childhood
I thought, you might be the only exception.

Der Lebensweg erscheint mir so lang, so unendlich lang. Zuviele Meilen, die mich meine Fuesse noch [in die falsche Richtung?...] tragen muessen, zuviel Zeit, in der mein Herz noch pochen muss. Und ich wuerde am liebsten wieder laufen, auf und davon, bis meine Fuesse mich nichtmehr tragen und mein Herz nie wieder pocht. Doch sie flehen mich an, wieder und wieder, nicht zu gehen, nicht davonzurennen & so sitz ich hier auf meinem Bett, gegen die kalte Wand gelehnt, die genauso grau ist, wie mein Inneres, fuehle die Gaensehaut durch meinen Koerper fliessen und frage mich wozu das alles? Sehen sie nicht, wie muede ich bin? Muede bin vom leben, muede vom weglaufen, muede vom bleiben. Alles was ich noch in mir habe sind Schreie, die nur als Laecheln hervorkommen. Und ich bin es satt mich zu fragen, wie lange ich mich noch so fuehlen muss. Denn jedesmal, wenn ich etwas Waerme zulasse, etwas Hoffnung, ist diese Trostlosigkeit im Irrgarten meinerselbst anschliessend noch groesser.

 

Just cause I wasn't saying it ...
... doesn't mean that I wasn't thinking it.

 

23.2.11 02:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de