childhood
Das Leben hat keinen Sinn, also vergeude nicht die Zeit damit einen zu suchen, sondern lebe.

Wir verbringen soviel Zeit damit nach einem Sinn in unserem Leben zu suchen. Verbringen noch vielmehr Zeit damit ueber Dinge nachzudenken, statt einfach zu leben. Wir machen uns Sorgen um unsere Zukunft, wollen nur das Beste, dabei ist das Mindeste doch gut genug. Viele halten mich fuer verrueckt, weil ich einfach meinem Herz folge, meinem Instinkt, der in jedem von uns inne wohnt, nur hoeren die Meisten nicht hin, aus Angst den falschen Weg zu gehen. Doch wer entscheidet schon darueber was falsch oder richtig ist? Ist es nicht viel wichtiger, dass die eigenen Entscheidungen einen gluecklich gemacht haben, selbst wenn es nur fuer eine bestimmte Zeit war? Ich habe mich dazu entschieden mir eine Auszeit zu nehmen, von allem abzuhauen und bin in Amerika bei meinem Dad gelandet, 8000km von meinen Freunden entfernt, von dem Ort, den ich mal mein Zuhause nannte. Inzwischen habe ich gemerkt, dass es wohl die falsche Entscheidung war, doch bereuen kann ich sie trotzdem nicht, immerhin bin ich dadurch David naeher gekommen, dem Menschen, der mir in kuerzester Zeit so viel bedeutet, obwohl wir uns nur durch das Skypen kennen. Scheint mir oftmals so unreal, viel zu schoen um wahr zu sein - diese ganzen Gefuehle die er mir gibt. Ich habe durch ihn gelernt, dass ich noch ein Herz habe, indem ich es an ihn verloren habe. Ich haette es niemals fuer moeglich gehalten, hab alle anderen immer ausgelacht, wenn sie mit einer "Internetbeziehung" ankamen, wollte es  anfangs auch garnicht wahrhaben, doch nun bringt er die Sonne in mein Leben.

Ausserdem hatte ich hier unheimlich viel Zeit fuer mich um ueber manche Dinge nachdenken zu koennen. Dachte immer, dass ich meine Kindheit verloren haette, viel zu frueh erwachsen geworden bin, doch das ist nicht wahr, im Herzen bleib ich immer die kleine lebensfrohe Ani, ich muss mich nur wieder trauen, diese auch rauszulassen. Im Grunde ist das Leben doch so einfach, wenn man nie den Glauben an sich selbst verliert und alle Herrausforderungen mit einem fetten Lachen im Gesicht annimmt, nie aus den Augen verliert, was man denn eigentlich will. Als Kind hatte ich immer Angst vor der Liebe, hab mich vor ihr versteckt, doch nun wo ich einmal von ihr gekostet habe, da bin ich suechtig danach. Ich bin suechtig nach dem Gefuehl geliebt zu werden, jemanden an meiner Seite zu haben, den ich selbst liebe. Kann mir die Tage ohne David einfach nichtmehr vorstellen, auch wenn das alles wie ein kitschiger Traum klingt, ich will, dass alles was wir uns zusammen erhoffen wahr wird, selbst wenn wir uns vielleicht zu viel versprechen und es mir mein Herz brechen kann, so will ich dieses Risiko eingehen, denn es macht mich gluecklich, fuer den Moment, solange es haelt. Und solange es haelt, werde ich daran festhalten, solange es uns beide gluecklich macht. Mag meinen Bloedi niemals loslassen muessen, ist er doch der Einzige, bei dem ich mir eine Ewigkeit wuensche.

Wird nun langsam spaet, hab morgen immerhin Schule und bin wegen den ganzen Tabletten ohnehin dauermuede. Hoffe bloss, dass es nicht so ne komische Infektion im Knochen ist, klingt boese & vorallem nach nochmehr Anitibiotika oder sogar OP.
Baeh ._.
Musste nur mal den Kopf leeren, um ueberhaupt schlafen zu koennen. Werde wie immer an ihn denken & vielleicht sogar von ihm traeumen, auch wenn ich mich meistens nicht an meine Traeume erinnern kann.

Gute Nacht, liebe Welt. :*
Ani wars.

21.2.11 05:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de